Jubiläumsproduktionen 2021 - Co-Produktion Theater am Tatort und SchlossSpiele Thun

Die beiden Theatervereine feiern Jubiläum: 20 Jahre SchlossSpiele Thun, 10 Jahre Theater am Tatort. Mit einem Freilichtspiel und einem Indoor-Krimi schliessen sich die zwei Vereine für beide Produktionen zusammen.

Projektleitung: Melanie Arnold und Ueli Bichsel

«Der letzte de Rougemont»

Freilicht-Schauspiel von Ueli Bichsel
30. Juli bis 1. September 2021
im Park der Firma Contec AG in Uetendorf

Zum Stück
Rund ein halbes Jahrhundert dauerte die Glanzzeit der hochherrschaftlichen Besitzung, des neuen Schloss’ Schadau (erbaut 1848 – 1852). Deren Besitzer, Abram Denis Alfred de Rougemont-de Portalès, die Familie unermesslich reich geworden als Bankiers und Finanzagenten in Paris, erwarb die Schadau 1837. Sein Enkel, Baron Alfred Denis Ludwig genannt Louis de Rougemont nahm sich, erst 24jährig, am 3. November 1908 das Leben. Er war der letzte de Rougemont.
 
Warum nahm sich Louis de Rougemont das Leben? Dieser Frage geht das auf historischen Tatsachen beruhende Freilicht-Schauspiel nach und führt uns in die Zeit der Jahrhundertwende, in die letzten Jahre der «Feudalzeit» und in die Anfänge der Arbeiterbewegung zurück, tragisch, dramatisch, emotional, witzig.

Regie: Daniela Schneiter-Bichsel
Bühne: Dany Rhyner
Kostüme: Tina Straubhaar

Weitere Infos

«Nemesis»

Kriminalstück von Evelyne Sorgen und Markus Wey
17. Dezember 2021 bis 29. Januar 2022
in der Produktionshalle der Stiftung TRANSfair, Thun-Gwatt

Zum Stück
Rund 10 Jahre sind seit dem letzten Kriminalfall mit den Autodiebstählen vergangen. Nun erwartet Cornelia Zwahlen und Neuzugang Patrick Beyeler ein neuer Fall: Angefangen mit einer einfachen Beschattung nimmt ein gefährliches Katz-und-Maus-Spiel seinen Lauf und endet mit einem Knall. Ein Wiedersehen mit alten Bekannten, wie dem dynamischen Reporterduo Moser und Wädi, eine spannende Geschichte und eine Mischung von Film und Theater bilden den Abschluss der bekannten Krimi-Reihe.

Theater-Regie und Bühne: Dany Rhyner
Film-Regie: Evelyne Sorgen und Markus Wey
Kamera: Evelyne Sorgen
Kostüme: Tina Straubhaar

Weitere Infos